JULIA’S SOUP DETOX DIARY


JULIA’S SOUP DETOX DIARY

Unsere Julia hat es gewagt – 2 Tage Soup/Saft Detox! Hier ist ihr Detox Diary für euch:

Die Erwartungen:

Ich erwarte mir, dass ich feste Nahrung vermissen werde und mir einfach etwas zwischen den Zähnen fehlt. Ob ich von Suppen und Säften allein satt werde? Ist in meinen Vorstellungen fast unmöglich. Aber ich wollte so eine Detox-Kur schon sehr lange ausprobieren und freue mich, jetzt endlich die Gelegenheit dazu zu haben.

Tag 1

06:30 Mein Wecker läutet. Mein erster Gedanke war: Hunger! Sehr komisch, weil ich normalerweise erst gegen 8 Uhr hungrig werde. Mein Körper weiß wohl schon, dass es heute nur Flüssiges geben wird. Na dann starte ich mal in den Tag!

07:30 Spaziergang mit dem Hund. Mein Magen knurrt. Ich habe bis jetzt nur Wasser getrunken und freue mich jetzt schon sehr auf den Morning Glory Tee und den ersten Immun Boost Shot in der Arbeit.

08:30 Ankunft in der Arbeit. First things first. Ich mache mir den Good Morning Tea – Superkrauts. Lieber hätte ich mir den schon zuhause gemacht und am Balkon geschlürft.  Da ich aber erst hier starten kann, gab es den Tee erst jetzt. Natürlich kann man sich die Tage auch anders planen und erst starten, wenn man alles schon zuhause hat. Aber das konnte ich wohl doch nicht mehr erwarten!

09:00 Ich mixe mir mein Detox-Wasser. In die große Karaffe gebe ich Minze, Ingwer und Zitrone hinein. Unglaublich lecker!

 09:30 Pema hat ihr berühmtes Banana Bread fertig gebacken. Der Duft ist wirklich sehr gemein. Also ich muss sagen, ich hab so einen Heißhunger. Ich hoffe, das geht vorbei.

11:00 Das Hungergefühl meldet sich zurück, jedoch ist im Moment keine Zeit für die erste Suppe. Die muss wohl oder übel noch ein bisschen warten. Um diese kleine Lücke zu füllen, trinke ich den halben Immun Boost Shot und die in warmen Wasser gequollenen Flohsamen. Zum ersten Mal (oh, das wird wahrscheinlich noch öfter kommen!) bin ich wirklich überrascht. Mein Hunger ist weg und ich kann ohne Probleme weiterarbeiten.

11:45 „Early Lunch“ Der Hunger ist noch nicht wirklich groß, aber ich muss die ruhigen Minuten nutzen, um meine erste Suppe zu löffeln. Die Ingwer-Kurkuma Suppe schmeckt einfach fantastisch. Nachdem mir die Suppe ordentlich eingeheizt hat, geht es weiter an die Arbeit.

13:00 „Lunch“ Zu Mittag gab es dann die Rote Rüben Trink-Suppe. Adi schafft es wiedereinmal sich selbst zu übertreffen. Die Suppe war der Hammer. Nicht nur geschmacklich on fleek, sondern auch einfach super einfach, ohne viel Aufwand (aufwärmen, umfüllen, anrichten, etc.) nebenbei zu trinken.

Zwischendurch hab ich mir mal den frisch -slow- gepressten Apfel-Spinat-Ingwer gegönnt. Sowieso meine allerliebste Saft-Mischung. I’m in heaven!

17:20 Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät? Ich kann es kaum glauben, aber ich bin noch immer satt und hab aber noch 2 Suppen, einen Saft, Flohsamen und den halben Immun Boost Shot vor mir. Mein erster Gedanke: Schaff ich das heute noch? Darauf hin trinke ich die Avocado-Rucola-Kokos-Suppe, wieder super schnell & einfach direkt aus dem Glas. Ich hätte niemals gedacht, dass ich so begeistert von Suppen sein kann. Sie sind einfach der Wahnsinn!

17:30 Bevor es für mich nach Hause geht, trinke ich noch den übrig gebliebenen Immun Boost und fühle mich super fit. Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht. Auch ein Aspekt wider meiner Erwartungen. Ich hätte eher gedacht, dass ich die ganze Zeit nur auf die Uhr sehen werde, um zu checken ob ich schon die nächste Suppe essen kann. Aber im Gegenteil, ich hatte wirklich das Gefühl, fast durchgehend gegessen bzw. getrunken zu haben. (hab ich ja in gewisser Weise auch, mein Detox-Wasser. Aber ihr wisst schon was ich meine!)

19:15 Mein Hungergefühl hat sich glaub ich komplett vertschüsst. Der Gusto ist jedoch geblieben, daher Zeit für meinen letzten Saft heute. Es ist ein frisch -slow- gepresster Rote-Rübe-Orangen-Ingwer Saft. Einfach nur lecker.

21:00 Ist es schon zu spät für die Abend-Suppe? Früher hätte ich es nicht geschafft und es fühlt sich auch total in Ordnung an. Ich löffle meine Linsen-Suppe draußen am Balkon und verzichte bewusst auf mein Handy. Es ist gerade die erste Mahlzeit heute, die ich wirklich in Ruhe und bewusst esse. Ich weiß wie wichtig das ist, aber es ist nun mal während der Arbeit eher schwierig, sich zu 100% auf sein Essen zu konzentrieren. Also hole ich das Zuhause, allein und in Ruhe nach. Ich versuche mich auf jeden Bissen einzeln zu konzentrieren und genieße die Stille um mich herum.

21:30 Auf den Rooibush-Vanille Tee hab ich mich schon den ganzen Tag gefreut. Er bewirkt genau das, was er sollte. Ich fühle mich so wohl und entspannt, wie schon lange nicht mehr. Ich hab mir schon die übrig gebliebenen Flohsamen in warmen Wasser aufgeweicht und werde diese dann noch vor dem Schlafengehen trinken. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Tag und hoffe, dass er auch so erfolgreich wird, wie Day 1!

 Tag 2

06:40 Wecker läutet, kein Hunger. Die Linsensuppe, die ich relativ spät für meine Verhältnisse gegessen habe und die Flohsamen, die ich noch vor dem Schlafengehen getrunken hab, scheinen wirklich gewirkt zu haben.

07:15 Ich glaube, die Tee-am-Balkon-in-der-Sonne-Routine werde ich mir beibehalten. Solange esdas Wetter noch zulässt zumindest. Der Superkrauts-Tee gibt einem einen super Start in den Tag und ist meiner Meinung ein extrem wichtiger Bestandteil des Menüs der Soup Detox.

08:30 Ich tinke die erste Hälfte meines Immun-Boost-Shots und fühl mich super frisch und hab viel Energie um in den Tag zu starten. Hunger ist schon da, aber den verschieb ich mal auf später.

Der Zweite Tag verlief sehr ähnlich wie der erste. Mein Heißhunger war relativ groß, vor allem wenn ich die ganze Zeit die leckersten Kuchen vor der Nase stehen hab. Wie gestern hab ich wieder in der Früh/Mittag den größten Hunger, der sich aber dann nach den 2 Suppen und dem Juice gelegt hat. Die restlichen Suppen hab ich dann weniger wegen Hungergefühl, sondern mehr wegen meinem Gusto gegessen/getrunken.

Mein Fazit:

Ich würde die Suppenkur jederzeit gerne wiederholen. 2 Tage fand ich sehr angenehm und einen Dritten hätte ich mir auch sehr gut vorstellen können. Im Kopf hatte ich schon eine sehr lange Liste an Dingen, die ich nach der Kur essen wollte, tatsächlich hab ich dann kaum mehr gegessen weil man dann doch garnicht mehr dieses große Verlangen hat. Man schätzt die Dinge, die man zur Verfügung hat viel mehr und entwickelt ein viel bewussteres Essverhalten. Abgesehen von den super leckeren Suppen und Säften, waren die Tees mein absoluter Favorite. Ich konnte mich in der Früh in Ruhe auf den Tag vorbereiten und am Abend wieder richtig runterkommen. Besonders hier hab ich bewusst das Handy weggelassen und mich voll und ganz auf mich konzentriert.

By Julia Keinrath

Alle Infos zu unseren leckeren Soup Detox Packages findet ihr übrigens hier.

 

 

Es gibt 1 Kommentar

Add yours